Augentraining

Bei gestressten Augen gerät die Produktion von Tränenflüssigkeit
aus dem Gleichgewicht. Vor allem starres Sehen, zum Beispiel vor
dem Computer, verleitet oft dazu, nicht genug zu blinzeln. Dadurch wird
zu wenig Tränenflüssigkeit auf der Augenoberfläche verteilt,
was zu Trockenheit führt.

Was bringt Augentraining?

Mit den einfachen Übungen unseres Augentrainings können Sie Augenstress abbauen und trockenen Augen vorbeugen: Die Augenmuskeln werden entspannt und das Zusammenspiel von Augen und Gehirn gefördert.

Hierfür sollten regelmäßig die 4 Säulen des Sehens trainiert werden. Diese umfassen Augenbeweglichkeit, beidseitiges Sehen, aktives Einstellen der Sehschärfe und Wahrnehmung.

Die Übungen dauern nur wenige Minuten und können ein paar Mal die Woche oder täglich durchgeführt werden: Wichtig ist, immer abwechselnd Übungen aus einer der vier Kategorien zu machen.

Augenübungen

Vorbereitung des Augentrainings

Nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit zur Entspannung, bevor Sie mit den Übungen beginnen. Wählen Sie für Ihr Augentraining abwechselnd aus den verschiedenen Übungssäulen aus, damit Sie alle Bereiche gleichmäßig trainieren.

Auf bunten Pfaden wandeln

Mit dieser Übung trainieren Sie das lebendige Erfassen der Dinge in Ihrem Blickfeld. Die Übungen können eine Überanstrengung Ihrer Augen verhindern, die Tränenproduktion sowie den Stoffwechsel verbessern und Ihnen langfristig zu einer spürbar besseren Sehkraft verhelfen.

Verdecken Sie ein Auge mit Ihrer Hand. Fixieren Sie mit dem offenen Auge eine der bunten Linien an ihrem Startpunkt.  Folgen Sie mit dem Auge der bunten Linie, ohne dabei den Kopf zu bewegen.

 

 

Augenbeweglichkeit

Magisches Bild

Mit dieser Übung zum beidseitigen Sehen erreichen Sie, dass wieder beide Augen aktiv sind und sich am Sehen beteiligen. So klappt die räumliche Wahrnehmung besser und Ihrem Gehirn bleibt mehr Energie für andere Aufgaben.

Finden Sie das Magische am Bild heraus, indem Sie die beiden Bilder aus der Nähe betrachten und dabei den Blick kreuzen, so dass Sie leicht schielen.

Beidseitiges Sehen

Schwarz-Weiß-Wechsel

Mit dieser Übung trainieren Sie, aktiv zwischen scharfem und unscharfem Sehen zu wechseln. So lockern Sie Ihre Augenmuskeln und erhalten Ihre Sehschärfe. Gleichzeitig beugen Sie müden und trockenen Augen vor.

Blicken Sie auf das Bild. Können Sie das Wort lesen? Nein? Entfernen Sie sich weiter vom Bildschirm. Jetzt ist es möglich. Nun können Sie Ihre Wahrnehmung so verändern, dass das Wort auch in der normalen PC-Entfernung lesbar ist.

Sehschärfe

Hermann’sches Gitter

Mit dieser Übung trainieren Sie die Raumwahrnehmung, Ihre Gehirnleistung sowie die Farb- und Kontrastwahrnehmung. Durch die vielfältige visuelle Anregung sind 80 % Ihrer neuronalen Verbindungen im Gehirn aktiv. So werden Ihr Gehirn und Ihre Augen zu einer dynamischen Zusammenarbeit angeregt, was die visuelle Wahrnehmung deutlich steigert.

Schauen Sie auf das Gitter. Sehen Sie die grauen Flecken an den Gitterkreuzungen? Sie existieren nicht wirklich, sondern nur in Ihrem Gehirn. Das graue Flimmern ersteht durch die Bewegung der Augen. Versuchen Sie, einen dieser Punkte mit den Augen zu fangen: Er wird verschwinden!

Wahrnehmung

Wann spüre ich die ersten Erfolge?

Nach einer abgeschlossenen Trainingsphase von mindestens vier Wochen lohnt sich eine professionelle Überprüfung Ihrer Sehkraft durch einen Augenoptiker. Gehen Sie ausgeruht und entspannt zum Sehtest (nicht nach einem langen Arbeitstag) und machen Sie vorher noch einige Augenübungen. Sie können Ihre Erfolge auch selber mit Sehtafeln überprüfen.

Bitte beachten Sie jedoch, dass dies nicht die fachliche Untersuchung eines Optikers oder Augenarztes ersetzen kann.

Sie haben weitere Fragen zu unserem Augentraining? Die antworten finden Sie in unseren FAQ:

Zu den FAQ